Skip to main content

Getriebeneiger Test 2019: Der Kaufratgeber

Wenn du einen Getriebeneiger kaufen möchtest und Hilfe bei deiner Entscheidung brauchst, dann bist du hier richtig. In unserem Getriebeneiger Test nehmen wir die Top Getriebeneiger genau unter die Lupe und stellen Vor- und Nachteile sowie Besonderheiten auf.

Vorher gibt es eine kleine Einführung, was Getriebeneiger überhaupt sind, wodurch sie sich auszeichnen und wofür sie geeignet sind.


Getriebeneiger Test: Eine Einführung zu Getriebeneigern

 

Was ist ein Getriebeneiger

Kurz gesagt ist ein Getriebeneiger ein Stativkopf, welcher mit einem Getriebe (Zahngetriebe) ausgestattet ist, um die drei Achsen zu verstellen.

Sie sind also vergleichbar mit Drei Wege Neigern, nur, dass sie immer ein Getriebe für die Einstellung haben. Jeder Getriebeniger ist also auch immer ein Drei Wege Neiger, wohingegen nur Drei Wege Neiger mit Getriebe auch Getriebeneiger sind.

 

Vorteile des Getriebeneiger

  • extrem präzise
  • einfache und feine Verstellbarkeit
  • hohe Neigungswinkel in alle Richtungen (Hochformat Aufnahmen möglich)
  • Markierungen für die Gradeinstellungen (für Wiederherstellung von Einstellungen)
  • kippt nicht weg, wenn man einen Knopf öffnet (Abstürzen, Absinken)
  • hohe Stabilität

Nachteile

  • langsame Verstellung
  • bauartbedingt etwas größer und schwerer
  • teurer als herkömmliche Drei-Wege-Neiger

Wofür sind Getriebeneiger geeignet

Vor allem werden Getriebeneiger für folgende Zwecke verwendet:

  • Telefotografie / Panoramafotografie
  • Makrofotografie
  • Architekturfotografie
  • Landschaftsfotografie
  • Astrofotografie
  • Foodfotografie
Insgesamt sind Getriebeneiger langsamer als andere Stativköpfe. Dafür lassen sich aber unglaublich feine Einstellungen vornehmen.

 

 

Getriebeneiger Test 2019: Die Modelle in der Übersicht


12345
Manfrotto MA 410 Getriebeneiger Junior (90-105 Grad Winkelauswahl) schwarz - 1 Manfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WG Schwarz - 1 Manfrotto MA 405 Getriebeneiger Pro-Digital - 1 BENRO GD3WH Präzisions Getriebeneiger - 1 Manfrotto MA 400 Getriebeneiger - 1
Modell Manfrotto MA 410 Getriebeneiger JuniorManfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WGManfrotto MA 405 Getriebeneiger Pro-DigitalBENRO GD3WH Präzisions GetriebeneigerManfrotto MA 400 Getriebeneiger
Preis

229,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

164,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

419,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

230,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

819,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Rotation360Grad360 Grad360Grad360Grad360 Grad
Neigung vor/zurück-30 bis +90 Grad-90 bis +20 Grad-30 bis +90 Grad+90 bis -30 Grad-90° / +30°
Neigung seitlich90 bis +30 Grad-90 bis +20 Grad-90 bis +30 Grad-90 bis +30 Grad-7,5 bis +7,5°
Gewicht1,22kg0,75 kg1,60kg0,87kg2,6 kg
max. Belastbarkeit5,00kg4,00 kg7,50kg6,00kg10 kg
Höhe13cm16 cm16cm16 cm
Abmessung31 x 61 x 19cm16 x 16 x 15 cm24 x 18 x 17cm15 x 14 x 11cm
Kameraschraube1/4″ und 3/8″1/4″ und 3/8″ 1/4″ und 3/8″1/4″ und 3/8″1/4″ und 3/8″
Preis

229,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

164,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

419,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

230,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

819,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
bei ansehenbei ansehenbei ansehenbei ansehenbei ansehen

Manfrotto MA 405 Getriebeneiger Pro-Digital

Der Manfrotto MA 405 Getriebeneiger Pro-Digital: Das Flaggschiff in unserem Getriebeneiger Test. Groß, schwer, stabil. Schauen wir mal wie er abschneidet.

Die Daten des Manfrotto MA 405 Pro-Digital auf einen Blick:

  • Neigung: +90°/-30°
  • Seitenneigung: –90°/+30°
  • Höhe 16 cm
  • Gewicht: 1,6 kg
  • Belastbarkeit: 7,5 kg
  • Schnellspannplatte 410PL
  • 3 Nivellierlibellen
  • Material: Aluminium

Der Manfrotto MA 405 Pro-Digital wirkt schon beim Auspacken wie ein echtes Monster. Das Gewicht fällt direkt auf: 1,6 kg. Lange Wanderungen sind hiermit fast ausgeschlossen.

Dafür trägt er bis zu 7,5 kg. Unserer Meinung nach vermutlich noch wesentlich mehr, wenn es drauf ankommt. Höchste Stabilität ist damit gewährleistet. Mit dem richtigen Stativ ist der Halt wirklich beeindruckend. Hier bewegt sich nichts! Selbst bei sehr gewichtigen Aufbauten (schwere Spiegelrefelx, Objektiv, Zwischenringe) mit starker Kameraneigung bleibt die Einstellung des Getriebeneigers absolut genau. Auch kleinere Neigbewegungen gibt es hier nicht.

Die Schnelleinstellung wirkt gelungen, dreht sehr schnell und rastet wie gewollt ein. Die Feinjustierung finden wir etwas schwerfällig. Dafür natürlich extrem präzise. Die drei Nivellierlibellen sind sehr genau und helfen beim Einstellen. Spiel haben wir nicht, obwohl andere Tester ein geringes Flankenspiel bemerken.

Stabilität und Präzision wirken unerreicht. Kein anderes Modell kommt hier ran.

Das Schnellspannplatte 410PL ist wie bei Manfrotto üblich nicht Arca Swiss kompatibel. Je nachdem welches weitere Equipment genutzt wird muss hier ggf. anfangs umgestellt werden. Nervig, aber nicht unüblich für Manfrotto Getriebeneiger.

Die Verarbeitung wirkt insgesamt sehr hochwertig bis auf die Schaumstoffbezüge der Knöpfe.

Der Schaumstoffbezug der Getriebeknöpfe löst sich ziemlich leicht und das scheint kein Einzelfall zu sein.

Das Gewicht polarisiert natürlich ungemein. Einerseits ist es für die hohe Präzision verantwortlich die uns doch am wichtigsten ist. Andererseits sind 1,6 kg zu viel, um lange Wege zurück zu legen. Dafür sollte also ein Reisestativkopf her. Für alle anderen Situationen ist die Präzision wichtiger und dann nehmen wir auch das hohe Gewicht gern in Kauf.

Das Design ist wie von Manfrotto gewohnt schlicht schwarz mit dem roten Logo.

Fazit: Zum Feinjustieren und nachführen ein Traum! Zum Reisen ein Albtraum. Für den Preis sollte das Missgeschick bei den Schaumstoffbezügen nicht passieren! Wer darüber hinweg sieht und wer das Gewicht in Kauf nimmt, bekommt hier den absoluten Leistungssieger unter den Getriebeneigern. Höchste Präzision, höchste Stabilität, aber auch hoher Preis.

 

Vorteile

  • sehr stabil
  • sehr präzise
  • hohe Verarbeitungsqualität
  • gelungene Schnellverstellung
  • gute Feinmechanik
Nachteile

  • sehr schwer
  • sehr groß
  • hoher Preis
  • kein Arca Swiss Standard
Manfrotto MA 405 Pro-Digital

BENRO GD3WH Präzisions Getriebeneiger

Vor- und Nachteile


Arca-Swiss kompatible Wechselplatte
kompakt
leicht
günstig
gute Feinmechanik
Wasserwaage enthalten
gute Verarbeitung


schmaler Stativkopf passt ggf. nicht perfekt auf Stativ

BENRO GD3WH Präzisions Getriebeneiger

230,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
bei ansehen

Der BENRO GD3WH Präzisions Getriebeneiger kommt als Außenseiter zu unserem Getriebeneiger Test. Gleich vorab: Wir sind positiv überrascht und er hat eine Besonderheit parat.

Die Daten des BENRO GD3WH auf einen Blick:

  • Neigung: +90°/-30°
  • Seitenneigung: –90°/+30°
  • 15 x 14 x 11 cm
  • Gewicht: 870 Gramm
  • Belastbarkeit: 6kg
  • Arca-Swiss kompatible Wechselplatte
  • 3 Wasserwagen
  • Material: Magnesiumlegierung

Was uns sofort positiv auffällt ist das Gewicht des BENRO GD3WH. Mit nur 870 Gramm ist er einer der leichtesten Getriebeneiger. Allerdings ist er deswegen nicht weiniger stabil, ganz im Gegenteil. Der Getriebeneiger ist aus einer Magnesiumlegierung hergestellt. Das spricht natürlich für die Qualität und Stabilität. Trotzdem der Kopf damit wesentlich leichter ist als seine Konkurrenten, ist die maximale Belastbarkeit höher. Im Vergleich zum Manfrotto MA 405 wiegt der BENRO nur die Hälfte! Wer viel zu Fuß in der Natur unterwegs ist wird wissen, wie sehr sich das bemerkbar macht!

Was gleich auffällt ist die Arca-Swiss kompatible Wechselplatte. Endlich ein Getriebeneiger mit dieser Besonderheit! Damit auch aktuell der einzig bezahlbare Getriebeneiger mit dieser Ausstattung.

Das Wechseln von Platten fällt dementsprechend meistens aus, je nachdem was ihr für eine Platte an Kamera/Objektiv habt. Das ist natürlich ein großer Vorteil und spart Zeit, Aufwand und auch Kosten, da ihr euch keine Adapterplatte anschaffen müsst.

Leider ist der Stativkopf selbst recht schmal und kollidiert deswegen eventuell mit der Nivellierplatte. Hier müsst ihr selber testen, ob der Getriebeneiger zu eurem Stativ passt. Im Zweifel ist leider eine Adapterplatte notwendig.

Das Design gefällt uns auch und kann überzeugen. Schwarz mit schlichten blau Absetzungen.

Das Gerät begeistert rund um! Das liegt nicht nur an der Stabilität, Verarbeitungsqualität und der reibungslosen Feinjustierung, sondern auch am integrierten Arca Swiss Standard. Ein rundum gelungenes Gerät zu einem fairem Preis. Klare Kaufempfehlung von uns.

 

Vorteile

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sehr stabil
  • sehr leicht
  • gute Verarbeitungsqualität
  • Arca Swiss Standard
  • gute Feinmechanik
Nachteile

  • Arca Swiss Klemme sitzt sehr flach auf der Oberseite des Kopfes
  • ggf. wird Adapter zum Stativ benötigt für perfekten halt
BENRO GD3WH bei Amazon

BENRO GD3WH Präzisions Getriebeneiger im Video


Manfrotto MA 410 Getriebeneiger Junior

Der Manfrotto MA 410 Getriebeneiger Junior ist mittlerweile ein Klassiker unter den Getriebeneigern. Ob er hält was er verspricht erfährst du in unserem Test.

Die Daten des Manfrotto MA 410 Junior einen Blick:

  • Neigung: +90°/-30°
  • Seitenneigung: –90°/+30°
  • Höhe: 13 cm
  • Gewicht: 1,22 kg
  • Belastbarkeit: 5kg
  • Wechselplatte 410PL
  • Nivellierlibelle
  • Material: Aluminium

Ausgepackt, aufgestellt, Los geht es.

Verarbeitungsqualität und Haptik wirken auf den ersten Blick solide.

Die Schnellwechselplatte wirkt recht groß.

Die Verbindung zwischen Stativ und Kopf erfolgt per 3/8″ Schraube. Die Befestigung der Kamera auf dem Kopf erfolgt per 1/4″ oder 3/8″ Schraube, beide Varianten sind im Lieferumfang enthalten.

Per Schnellverstellung lässt sich schnell aber nicht stufenlos einstellen. Diese rastet dann an bestimmten Stufen ein. Im Anschluss wird die Feinjustierung vorgenommen. Die Haptik der Räder wirkt nicht ganz so gut wie beim 405. Allerdings lässt sich alles gut und präzise einstellen. Die Nivellierlibelle unterstützt bei der präzisen Ausrichtung.

Unser Modell hat kein Spiel auf den Achsen, was natürlich wichtig ist.

Es gibt absolut kein Spiel auf den Achsen und die Feineinstellung ist hervorragend!

Manfrotto benutzt wie üblich sein eigenes System für die Wechselplatten. Arca Swiss Schienen lassen sich also nicht direkt auf dem Kopf befestigen. Allerdings lässt sich mithilfe der Schrauben eine Arca Swiss kompatible Basis auf der Wechselplatte befestigen.

Leider ist kein Arca Swiss Standard vorhanden. Und selbst Manfrotto intern ist die Wechselplatte 410 PL nicht für alle Modelle geeignet.

Das Design ist schlicht einfach. Schwarz mit dem Manfrotto Logo an diversen Stellen.

Das Gewicht ist mit 1,22 kg allerdings nicht leicht. Gegenüber dem 405 spart man zwar noch 400 Gramm. Aber der BENRO ist nochmal 300 Gramm leichter. Klingt erstmal nicht viel, aber auf längeren Wanderungen machen sich ein paar hundert Gramm schon bemerkbar.

Fazit: Manfrotto MA 410 Getriebeneiger Junior kann im Test überzeugen. Hohe Stabilität, solide Verarbeitungsqualität und sehr präzise Feinjustierung ohne Spiel. Lediglich die Schnellwechselplatte ist uns ein Dorn im Auge. Wer weitere Manfrotto Produkte benutzt und wem das Gewicht nicht zu hoch ist, der bekommt für den Preis keinen vergleichbaren Getriebeneiger.

 

Vorteile

  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • sehr stabil
  • gute Verarbeitungsqualität
  • stramme Schnellverstellung
  • gute Feinmechanik
Nachteile

  • nicht leicht
  • kein Arca Swiss Standard
  • große Schnellwechselplatte
Manfrotto MA 410 Junior bei Amazon

Manfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WG

Der Manfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WG: Das günstigste Modell in unserem Getriebeneiger Test. Leicht, günstig, präzise.

Die Daten des Manfrotto XPRO MHXPRO-3WG auf einen Blick:

  • Neigung: +90°/-20°
  • Seitenneigung: –90°/+20°
  • Höhe 13 cm
  • Gewicht: 0,75 kg
  • Belastbarkeit: 4 kg
  • Schnellspannplatte 200PL
  • 3 Nivellierlibellen
  • Basisdurchmesser: 60 mm
  • Material: Polymer-Kunststoff

Der Manfrotto XPRO Getriebeneiger MHXPRO-3WG wirkt auf den ersten Blick etwas billig. Allerdings liegt das allein am Kunststoff Gehäuse was uns so auch noch nicht untergekommen ist. Es fühlt sich trotzdem nicht weniger wertig an und die Getriebe und Innenteile sind natürlich alle noch aus Metall.

Die Verbindung zum Stativ erfolgt wie üblich per 3/8″ Schraube. Die Befestigung der Kamera auf dem Kopf erfolgt per 1/4″ oder 3/8″ Schraube, beide Varianten sind im Lieferumfang enthalten. Als Schnellspannplatte kommt die kompakte 200PL zum Einsatz.

Was uns gut gefällt ist die Schnelleinstellung. Einfach den kurzen Hebel betätigen und schnell und flüssig schwenken, sehr gelungen. Die Getriebehebel sind etwas schwerfällig. Natürlich völlig ungeeignet für Videos, dafür aber umso präziser für Fotografie. Wir mögen es.

Mit lediglich 750 Gramm ist der MHXPRO-3WG wunderbar leicht.

Wer für Makro- oder Landschaftsfotografie viel unterwegs ist wird sich über das leichte Gewicht freuen. Kein Getriebeneiger in unserem Test ist leichter. Klar geht das auf das Kunststoff-Material zurück, allerdings merken wir dadurch bis jetzt keine Nachteile bei Präzision oder Stabilität.

Allerdings ist die maximale Belastbarkeit auch nur mit 4kg angegeben. Das ist kein hoher Wert. Hinzu kommt, dass vermehrt Tests bestätigen, dass der Kopf bereits ab etwa 3kg sehr schwerfällig wird.

Zwei Gradskalen und 3 Wasserwaagen helfen zur präzisen Ausrichtung und für wiederholte Einstellungen. Wenn man nicht mithilft, das Equipment anzuheben, um das Gewicht zu reduzieren, „hüpft“ die Verschraubung über das Gewinde. Wenn ihr den Getriebeneiger mit einem Equipment über 3kg benutzen wollt raten wir zu Vorsicht! Bei noch mehr Gewicht eher direkt zu einem anderen Modell.

Beim Einsatz für Panoramen gibt es Probleme bei der Achsenverschiebung (Nodalpunkt).

Der Befestigungspunkt von Kamera/Objektiv liegt nicht genau über dem Drehpunkt der senkrechten der drei Achsen des Neigers, sondern um mehrere Zentimeter versetzt. Den Knotenpunkt für Panoramas einzustellen kann also zur echten Herausforderung werden!

Zwar gibt es nach Ausrichten kein absacken oder verziehen. Dennoch fühlt es sich etwas unruhig an. Einige andere Erfahrungsberichte merken außerdem ein leichtes Spiel in den Achsen. Wir zum Glück nicht.

Das Design ist wie für Manfrotto üblich schlicht schwarz mit dem roten Logo.

Fazit: Als Reisestativkopf und für leichtes Equipment ein gelungenes Gerät zu gutem Preis. Verarbeitung, Präzision und Stabilität sind solide, vor allem mit Blick auf das geringe Gesamtgewicht. Ein paar Schwächen gibt es leider bei der Panoramaeinstellung sowie der maximalen Belastbarkeit.

 

Vorteile

  • sehr präzise
  • günstiger Preis
  • gelungene Schnellverstellung
  • gute Feinmechanik
Nachteile

  • geringe Belastbarkeit
  • komplizierte Nodalpunkt-Einstellung
  • geringfügiges Spiel mancher Modelle
  • kein Arca Swiss Standard
Manfrotto XPRO MHXPRO-3WG

MA 410 vs. MHXPRO-3WG

Hier wird noch einmal der Unterschied bei Laufbewegungen zwischen dem MA 410 und dem MHXPRO-3WG gezeigt. Der MA 410 läuft wesentlich runder. Natürlich sollte der Getriebeneiger bei der Aufnahme nicht mehr bewegt werden, wodurch sich letztendlich keine Unterschiede bei der Aufnahme machen. Trotzdem zeigt das Video ganz gut die kleinen feinen Qualitätsunterschiede der Modelle.

Wer sich zwischen beiden Modelle entscheiden möchte dem raten wir folgendes: Wer leichtes Equipment bis 3kg hat, viel unterwegs ist und unbedingt auf das Gewicht achten muss, der greift zum MHXPRO-3WG. In allen anderen Fällen raten wir auf jeden Fall zum Kauf des MA 410. Dieser ist nur geringfügig teurer und in Sachen Verarbeitung, Stabilität und Präzision einfach besser.


Manfrotto MA 400 Super Pro Getriebeneiger

Manfrotto MA 400 Getriebeneiger

819,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
bei ansehen

Der Manfrotto MA 400 Super Pro Getriebeneiger im Test: Das Flaggschiff von Manfrotto.

Die Daten auf einen Blick:

  • Neigung: -90°/+30°
  • Seitenneigung: -7.5°/+7.5°
  • Höhe 16 cm
  • Gewicht: 2,6 kg
  • Belastbarkeit: 10 kg
  • Schnellspannplatte 400PL
  • 1 Nivellierlibelle
  • Basisdurchmesser: 74 mm
  • Material: Aluminium

Das Paket ist schon schwer. Aber was uns beim Auspacken erwartet ist ein richtiges Monster! 2,6 Kg. Den Kopf mit einer Hand zu balancieren ist schon nicht einfach. Unser neuer Reisestativkopf wird das definitiv nicht. Allerdings ist der Getriebeneiger auch eher fürs Studio gedacht. Dafür sprechen auch die geringe Seitenneigung und das offen liegende Getriebe.

Enthalten sind sogar drei Kameraplatten mit unterschiedlicher Höhe.

Der MA400 sieht etwas anders aus als die üblichen Getriebeneiger. Etwas technischer. Die Verarbeitung wirkt auf den ersten Blick gut. Die Haptik der Griffe ist ebenfalls einwandfrei.

Kamera dran, auf geht’s. Nicht ganz. Natürlich gibt es kein Arca-Swiss-Standard. Nach kurzem Umbau sind wir bereit. Unser Equipment wiegt nur 1,5 Kg, kein Problem also für den MA400. Die 10 Kg Belastbarkeit wirken hoch, aber diesem Gerät trauen wir das bedenkenlos zu.

Kurz und bündig: Tolle und extrem präzise Feineinstellung aller Achsen. Extrem stabil und kein Spiel auf den Achsen. Der MA400 erfüllt alle Erwartungen.

In Punkto Präzision und Stabilität ist der MA 400 herausragend.

Allerdings kann man nicht unbedingt von einer dritten Achse sprechen. Die Seitenneigung beträgt lediglich -7.5°/+7.5°. Doch fangen wir vorne an.

Die 360 Rotation erfolgt geschmeidig. Der Griff lässt sich ausklappen und wird dann zu einer Drehkurbel. Die Einstellung läuft flüssig und schnell. Nach Einklappen kann eine präzise Feineinstellung vorgenommen werden. Die Frontneigung erfolgt über einen Griff der gleichen Art. Auch hier sind wir zufrieden.
Die Seitenneigung hat einen anderen Griff. Die Haptik ist gut allerdings ist er sehr schwerfällig. Uns stört es wenig, schließlich bedeutet das mehr Präzision. 7,5° sind nicht viel. In der Studiopraxis sollte es aber ausreichen, um stets eine optimale Ausrichtung zu finden.

Die Einstellung insgesamt kann etwas schwerfällig und langatmig werden. Das Ergebnis ist allerdings überzeugend. Steht das Set einmal ist die Stabilität und Präzision unübertroffen.

Es gibt eine Skala mit welcher der Neigungswinkel abgelesen und ggf. reproduziert werden kann.

Das Gewicht ist mit 2,6 Kg natürlich eine Ansage. Arca-Swiss ist wie bei Manfrotto üblich auch nicht enthalten.

Das Design ist nicht unbedingt Manfrotto üblich. Das Getriebe liegt offen und die typischen rot-Absetzungen gibt es nicht, außer beim Logo.

Fazit: Der Manfrotto MA 400 Super Pro Getriebeneiger ist ein wahres Monster. Wer im Studio arbeitet und ausschließlich Wert auf Präzision und Stabilität legt und auf die dritte Achse verzichten kann, hat mit dem MA 400 seinen Meister gefunden. Für den Preis sollte dies auch so sein. Für alle anderen Einsatzzwecke würden wir aber zu einer Alternative greifen.

 

Vorteile

  • sehr präzise
  • hohe Belastbarkeit
  • hohe Stabilität
  • kein Spiel
  • gute Haptik und Griffe
Nachteile

  • geringe Seitenneigung
  • sehr hohes Gewicht
  • hoher Preis
  • kein Arca Swiss Standard
  • Getriebe ungeschützt
Manfrotto MA 400 Getriebeneiger

Getriebeneiger Test 2019: Fazit

Wer extrem präzise arbeiten möchte und nicht auf Bewegung und Schnelligkeit angewiesen ist wird definitiv mit einem Getriebeneiger glücklich.

Ein wirklich schlechtes Modell hatten wir in unserem Getriebeneiger Test nicht dabei.

Hier zusammengefasst unsere Empfehlungen:

Preis-Sieger: Manfrotto MA 410 Junior
Preis-Leistungs-Sieger: BENRO GD3WH
Leistungssieger: Manfrotto MA 405 Pro-Digital


Danke fürs Lesen – Martin von Stativkopf.com


Hat dir unser Beitrag geholfen? Dann lass bitte eine Bewertung oder einen Kommentar da!


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *